• 31.8. - 03.09.2017

    Do. abend – So. morgen

  • Unterbringung

    Betten oder Feldbetten im Schloss

  • Verpflegung

    Vollverpflegung

  • Genre

    römische Antike
    Stadtsimulation

  • Kosten

    € 95,- SpielerInnenbeitrag
    € 10,- Putzkaution

  • Anmeldung

    geschlossen

Anmeldungen (90/90)
IT

Pannonien, 249 n. Chr.
Die antike römische Stadt Scarbantia ist in den Händen skrupelloser Banden, während die Legionäre wegen des Bürgerkriegs nach Italien abgezogen wurden und hinter der Grenze die Germanen drohend lauern. Das Reich ist in Aufruhr, und das merkt man auch in Scarbantia. Denn gäbe es der Spannungen nicht schon genug suchen immer mehr Menschen Zuflucht in den Armen einer neuartigen Sekte, die zwar von Nächstenliebe spricht, dem Kaiser und den Göttern aber die staatsdienlichen Opfer verweigert und so eine veritable Krise heraufzubeschwören scheint. Das Reich droht zu zerbrechen, Scarbantia auch?

  • Hoher Ambientelevel | Immersion
  • Historischer Hintergrund
  • Dichte Verknüpfungen
  • Gecastete Rollen
  • Konfliktgeladenes Setting
  • Alltag | Stadtsimulation
  • Religionsspiel
  • Intrigen
  • 18+
OT

Scarbantia ist ein historisches Liverollenspiel, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Alltag einer antiken römischen Provinzstadt 249 n.Chr., mitten in der Reichskrise des dritten Jahrhunderts darzustellen; mit allen Widrigkeiten, Annehmlichkeiten und Besonderheiten, die diese spannende Zeit zu bieten hat. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf zwischenmenschlichen Beziehungen und Konflikten, größtmöglicher Immersion sowie einem stimmigen Ambiente.

Das Setting ist ein dreckiges, fernab der glänzenden Sandalenfilme. Scarbantia ist nicht der Kaiserhof, und der Geldadel hat der Stadt großteils den Rücken gekehrt und sie sich selbst überlassen. Übrig geblieben sind der Pöbel, die Bürger und Sklaven, deren Leben bis dahin schon schwer genug war. Nun haben drei rivalisierende Straßenbanden das Machtvakuum aufgefüllt und sind nicht bereit, von ihrem Einfluss wieder etwas abzutreten. In diesen unsicheren Zeiten versuchen die Einwohner der Stadt ihren Alltag zu bestreiten, ihre Götter zufrieden zu stellen und ihren Zielen nachzugehen.

Um das Umsetzen zu können wird es ausschließlich von uns (und eurem Input) entwickelte, geschrieben und verknüpfte Charaktere geben (gecastete Spielercharaktere, GSCs). Um auch einen städtischen Alltag darstellen zu können werdet ihr Professionen, Tätigkeiten und Ziele mit auf den Weg bekommen, genauso wie dunkle Geheimnisse, Liebschaften, Freunde und Feinde. Das Spiel soll leben von den Interaktionen und Handlungen der Charaktere untereinander, dafür wollen wir die Voraussetzungen schaffen. Wir hoffen dadurch einen hohen Immersionsgrad für alle zu erreichen und eine lebendige und glaubwürdige Stadt zu schaffen, deren Geschichten so ähnlich vielleicht wirklich passiert wären.

Spielgebiet | Unterbringung

Geschlafen wird in (selbst mitzubringenden) Feldbetten oder Betten in Zimmern, die explizit nicht Teil des Spielgebietes (also OT) sind, einerseits weil man im Schlaf wenig auf coole Spielangebote reagieren kann und andererseits, um das begrenzte Spielgebiet im Hof und den Kellerräumen von Schloss Kobersdorf maximal bespielbar zu halten. Viele Charaktere werden also ein Haus (Zelt, Pavillon) im Spielgebiet haben, sind aber erst wieder IT verfügbar, wenn die in den Zimmern schlafenden SpielerInnen sich wieder ins Spiel werfen. Wenn man will kann man natürlich trotzdem IT im Spielgebiet schlafen, muss dann aber seine Schlafstätte 24-7 tip top IT halten.

Da es nicht genug Betten für alle gibt, werden diese bevorzugt an SklavenspielerInnen vergeben.

Es wird außerdem nahe dem Spielgebiet eine gemütliche Out-Time-Zone geben, wo man kurz aus seiner Rolle schlüpfen kann, wenn einem danach ist. Im Spielgebiet selbst gilt 24h IT, OT-Blasen haben dort nichts verloren. Duschen und WCs sind vorhanden.

Sklavenrollen

Sklaven waren ein integraler Bestandteil antiker Gesellschaften. Einerseits wurden sie weder als Bürger oder Menschen angesehen und mussten Abscheulichkeiten ertragen, andererseits bekleideten sie oft hohe Ämter, übten Tätigkeiten mit großer Verantwortung aus und genossen häufig hohes Vertrauen. Scarbantia will diese Facette der Gesellschaft so gut es geht widerspiegeln. Ein Drittel bis die Hälfte der SpielerInnen werden Sklavenrollen besetzten!

SpielerInnen, welche Sklavenrollen übernehmen, tendieren manchmal dazu unter vermindertem Spielspaß zu leiden. Dieses „Gesindeproblem“ entsteht oft, weil Sklavenrollen beim Entwurf nicht ausreichend Augenmerk erhalten oder nur als Statisten für Andere gesehen werden. Manchmal sind sich die betroffenen SpielerInnen und OrganisatorInnen der Herausforderungen und Probleme von Sklavenrollen auch nicht bewusst.
Wir möchten dieses Gesindeproblem schon im Keim ersticken.

Wir werden auf die Ausarbeitung und Verknüpfung der Sklavenrollen besonderes Augenmerk legen. Diese werden sowohl einen klar definierten Aufgabenbereich als auch Abhängigkeiten haben und sind definitiv als vollwertige Rollen zu verstehen.

Zusätzlich werden wir einen Besitzer-Sklaven-Leitfaden zur Verfügung stellen. Dieser Leitfaden ist eine Sammlung jahrelanger Erfahrung in der Organisation und Darstellung von Besitzer- und Sklavenspiel. Die hilfreichen Konzepte dieses Leitfadens werden von allen TeilnehmerInnen vor dem Spiel in Workshops erarbeitet, um deren Umsetzung auf Scarbantia zu gewährleisten.

Religionsspiel

Ein wesentlicher Teil des Spieles wird sich um die in der Antike allgegenwärtigen Religionen drehen. Von allen BürgerInnen wird erwartet, bei den verstaubten Staatskulten teilzunehmen, die alltäglich waren, aber mit Glauben wenig zu tun hatten. Der Staatskult gehört einfach zum Setting dazu. Für Leute, die sich intensives Religionsspiel wünschen, bieten sich zwei Möglichkeiten an: In unserem historischen Setting wird es Christen geben, die zur bespielten Zeit noch im Untergrund zusammen trafen und Angst vor Verfolgung haben mussten. Wem es zu heikel ist, eineN ChristIn zu spielen, kann sich in einem der beiden Geheimkulte (Bona Dea für Frauen, Mithras für Männer) engagieren, was uns für die Charaktere zusätzliche Verknüpfungsmöglichkeiten eröffnet.

Darstellung Kampf | Verletzung | Heilung

Scarbantia ist kein kompetitives Kampfspiel! Trotzdem wird Gewalt im Zuge der regen Bandentätigkeit ein Thema sein. Es geht jedoch nicht darum zu gewinnen, sondern ein spannendes Erlebnis für sich und die anderen Teilnehmenden zu generieren. Bevor gekämpft wird sollen erst kleinere Schritte die Eskalationsspirale hinauf gemacht werden. Wenn es doch soweit kommt, soll das als eine kooperative Darstellung cineastischer Kämpfe durchgeführt werden, erwartet euch aber keine epischen Tode. Aufgetretene Verletzungen und die Verarztung derselben sollen möglichst realitätsnah ausgespielt werden.

Sollte ein Charakter sterben, kann man mit einem von uns vorbereiteten Zweitcharakter jederzeit wieder ins Spiel einsteigen.

Da die Legionäre vom Limes in den Bürgerkrieg gezogen sind, wird es kein Militär auf Scarbantia geben, dafür aber drei rivalisierende collegia (Gangs).

Essen | Trinken

Für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Wir wollen uns an römische Rezepte halten, in jedem Fall aber auch vegetarisches Essen ohne berüchtigter Fischsauce bereit halten. Da die Zubereitung des Essens einen essentiellen Part im Leben der Scarbantier darstellen wird, stellen wir euch Lebensmittel zur Verfügung, die unter sachdienlicher Anleitung IT zubereitet werden können. Das Kochen wird also mitten im Spielgeschehen stattfinden, in kleinen, ambientigen und offenen Garküchen mitten am Forum. Ihr könnt bei der Anmeldung angeben, ob ihr euch als WirtIn oder HelferIn beteiligen wollt oder Einschränkungen in eurem Speiseplan habt. Wir werden versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten darauf einzugehen.

Wasser und Säfte sowie in begrenztem Umfang auch Wein sind inbegriffen.

Regeln
  • Wenn Du angespielt wirst, zeige irgendeine plausible Reaktion. Spiel irgendwas, egal was, aber spiel.
  • Wenn Du jemanden anspielst, erwarte keine bestimmte Reaktion. Akzeptiere, was Dein Gegenüber draus macht.
  • Halte “Telling” minimal bzw. vermeide es ganz (Puls? Ja/Nein).
  • Der Besitzer-Sklaven-Leitfaden ist zu lesen und zu befolgen.
  • “Wenn das deine Mutter wüsste”  IT-Safeword, wenn es dir zu viel wird, du das Spiel aber nicht unterbrechen willst.
  • “Stop!”  OT-Ausruf, wenn du das Spiel unterbrechen musst
  • Magieausübung in jeglicher Form ist nicht möglich (historisches Spiel und so)
  • Gifte können nur in Flüssigkeiten verabreicht werden, diese müssen dadurch versalzen schmecken. Sobald das Opfer den Geschmack bemerkt wirkt das Gift, zum Ausspielen der Auswirkung sei auf die ersten beiden Regeln verwiesen.
  • Dieben ist grundsätzlich nicht verboten, das IT-Diebesgut darf dabei aber nicht versteckt, sondern muß stets am Körper getragen werden. Wenn etwas gediebt wurde, ist dies der entsprechenden SL (wird vor Ort bekanntgegeben) mitzuteilen.
Kosten | Bedingungen

€ 95,- TeilnehmerInnenbeitrag
€ 10,- Putzkaution (wird nach dem Spiel an fleißige HelferInnen zurückerstattet)

Einzuzahlen ist bis spätestens 4 Wochen nach eingegangener Anmeldung, ansonsten wird man automatisch vom Spiel wieder abgemeldet. Bei Zahlungsengpässen bitten wir euch, uns rechtzeitig zu kontaktieren. Die Kontodaten erhaltet ihr per Mail.

Es wird eine begrenzte Anzahl an Sozialtickets um je € 65,- geben, um die bei der Anmeldung angefragt werden kann.

Euer Ticket ist nicht frei übertragbar. Solltet ihr doch nicht zum LARP erscheinen können setzt euch mit uns in Verbindung, damit wir Ersatz finden können. Aus organisatorischen Gründen können wir im Falle eurer Absage ab 31.05.2017 den Teilnehmerbeitrag nicht mehr zurück überweisen.

Wir werden am Spiel sowohl fotografieren als auch filmen und werden das Material für unsere Zwecke (nichtkommerziell) weiter verwenden bzw. euch zur Verfügung stellen. Eine Rechteabtretung wird beim Einchecken zu unterschreiben sein. Wer damit absolut nicht kann soll sich bitte mit uns in Verbindung setzen, damit wir eine Lösung finden können.

Da wir im Spiel sowohl untergriffige Sprache und Nacktheit (z.B. in der Therme) als auch die Darstellung von Fanatismus, Gewalt und Sexualität thematisieren werden, muss aus rechtlichen Gründen für Teilnehmende spätestens bei Spielbeginn das 18. Lebensjahr vollendet sein.

Equipment

Auch wenn man noch kein Kostüm hat, der Gewandungsleitfaden erklärt, wie es geht. Verglichen mit anderen Settings (z.B. Viktorianisch) ist die Antike gewandungstechnisch ein Kinderspiel, das meiste Zeug ist echt leicht selbst herzustellen.

Um ein lebendiges und dichtes Ambiente hinzubekommen brauchen wir auch eure Hilfe. Wenn ihr habt, bitte bringt mit, was unser Spiel bereichert. Das kann bei Kerzen und Lampen beginnen und bis hin zu Sesseln, Bänken, Tischen, Sonnensegeln und Pavillons gehen. Ihr müsst dabei keinen Authentizitätsnachweis erbringen, solange es stimmig aussieht. Im Zweifelsfall fragt einfach nach.

Kontakt

1000 Atmosphären
Gemeinnütziger Kulturverein zur persönlichen und künstlerischen Weiterbildung mittels Liverollenspiel

Alexander Neubauer – Orga & SL
Alina Bugelnig – SL vor Ort
Bernhard Slanic – Orga & SL
Gerhild Grabitzer – Orga & SL
Stefan Petrovic – Orga & SL

E-Mail: 1000atmosphaeren@gmail.com