Möchtest du einmal im Monat dem Alltag entfliehen und dich mit einem vorher festgelegten Thema im Rahmen eines Larps auseinandersetzen?

Dann bist du richtig bei
–  LET’S LARP  –
1000 Atmosphärens monatlichem Kurzlarp-Abend!

Von lustig bis gesellschaftskritisch, von spannungsgeladen bis stimmungsvoll wollen wir verschiedene kurze Larps österreichischer und internationaler Larp-Designer spielen.

In der Vergangenheit haben wir unter anderem “Praying for the end of time” (Chad Wolf), “Here comes a candle” (Laura Wood), “Sign” (Kathryn Hymes and Hakan Seyalioglu), “Till the end of the line” (Oscar Biffi), “Alter Ego” (Judith Böhler)  und “The Death of Stalin” (Robin Gleeson) gespielt.

  • Termin

    regelmäßige Termine im Abstand von etwa 2 Monaten

    nächster Termin:
    Mittwoch, 6.11.2019
    18:00 – 22:00

  • Teilnehmer/innen

    unterschiedlich

  • Ort

    Amerlinghaus, Stiftgasse 8, 1070 Wien

  • Verpflegung

    keine

  • Genre

    unterschiedlich

  • Kosten

    10 €

Larp:

LARP: “Sturm und Drang” von Andrea Rinaldi
 
Spielsprache: Deutsch

Beschreibung:

Ein Larp für 9 Spieler*innen über den Sturm des Jahrhunderts, Krisen und menschliche Abgründe.
 
Triggerthemen: Sexuelle Gewalt, Suizid, psychische Krankheit, Rassismus, Gewalt
“Christ, what the hell is going on? Have you ever seen this kind of shit? Rain, thunder, ice, flames… Fuck, all that’s missing is frogs! It’s like the sky is falling. Being outside is suicide, what with this damn wall of water crumpling you up and pushing you around. Trying to drive is even worse: The hail is just gonna wreck everything and leave you caged in your car. I need a place to save my hide. 66 Stop Groceries? Okay, the third 6 some lunatic sprayed on the sign doesn’t help, but I have no choice. This damn night came straight out of the Devil’s asshole.
 
In Sturm und Drang, the players are called to flesh out and weave together the murky stories of characters at a crossroads in their lives. In the heart of the storm of the century, they’ll shine light on pieces of their past that may push them towards a new beginning, a turning point, or simply to their end, in a postmodern tragedy”

Supported by:

Projektleitung:
Olivia Fischer